Archiv für Dezember 2012

Politische Gefangene in den USA und ihre militante Geschichte!

Im Januar 2013 findet eine viertägige Rundreise mit dem linken US-amerikanischen Aktivisten und Autor Dan Berger statt. Dan Berger wird vom 12. Januar bis zum 15. Januar 2013 auf Veranstaltungen in Berlin, Stuttgart, Frankfurt am Main und Hamburg über das Gefängnissystem, die politischen Langzeitgefangenen in den USA und ihre militante Geschichte berichten. Es wird bei der Veranstaltungsreihe auch schriftliche Beiträge der politischen Gefangenen Mumia Abu Jamal, David Gilbert, Sundiata Acoli und Oscar López Rivera geben.

Samstag | 12.1.2013 | Berlin | Rosa-Luxemburg Konferenz
URANIA-Haus | An der Urania 17 | Ab 10 Uhr

Sonntag | 13.1.2013 | Stuttgart
Linkes Zentrum Lilo Herrmann | Böblinger Str. 105 | 19 Uhr

Montag | 14.1.2013 | Frankfurt am Main
Cafe ExZess | Leipzigerstr.91 | 20 Uhr

Dienstag | 15.1.2013 | Hamburg
centro social | Sternstraße 2 | 19 Uhr

Mehr Infos Hier:

Aufruf zur Rundreise

NICHT LANGE FACKELN! Naziaufmarsch in Pforzheim am 23. Februar 2013 Verhindern!

Am 23. Februar 2013 veranstaltet der faschistische „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“ eine „Fackel-Mahnwache“ auf dem Pforzheimer Wartberg. Seit rund 20 Jahren nehmen die Nazis die Bombardements auf Pforzheim jährlich am 23. Februar 1945 zum Anlass, um den deutschen Faschismus zu glorifizieren.

Mit dieser und anderen Veranstaltungen im gesamten Bundesgebiet versuchen Nazis für ein Geschichtsbild einzutreten, das von dem mörderischen Verbrechen des deutschen Faschismus ablenkt und stattdessen die militärischen Kontrahenten der Faschisten zu den eigentlichen Tätern umlügt. In ihrer Propaganda finden dementsprechend weder die Ermordung von Millionen von Menschen in Vernichtungslagern, noch der deutsche Kriegsbeginn Erwähnung.

In den letzten Jahren beteiligten sich durchschnittlich 100-200 Nazis an der Mahnwache. Damit ist die Veranstaltung der größte, regelmäßig stattfindende Naziaufmarsch in Baden-Württemberg! Da ihre Mobilisierung 2013 auf einen Samstag fällt, werden die Faschisten im kommenden Februar wohl eine noch stärkere Mobilisierung, als in den vergangenen Jahren anstreben.
Antifaschistische Proteste aus verschiedenen Spektren dagegen konnten das Event die letzten Male nicht verhindern. Durch massives Eingreifen der Polizei wurden vielfältige antifaschistische Gegenaktionen immer wieder angegriffen oder behindert. Das werden wir uns nicht mehr bieten lassen: Am 23. Februar 2013 geben wir den Rechten keine Chance, ihre Geschichtslügen herauszuposaunen!

Wir werden mit vielfältigen Aktionen und direkten Blockaden den Nazis zeigen, dass sie nicht erwünscht sind. Ob in Stuttgart, Göppingen, Heilbronn, oder Pforzheim – niemals werden wir zulassen, dass ihre Aufmärsche ungestört ablaufen!

…NICHT LANGE FACKELN!
Alle auf die Straße und den Naziaufmarsch verhindern!

Naziaufmarsch in Magdeburg verhindern!

Am 12. und 19. Januar 2013 versuchen voraussichtlich mehr als tausend Faschisten in Magdeburg aufzumarschieren. Die so genannten “Initiative gegen das Vergessen” um Andy Knape (JN-Bundesvorsitzender) und Sascha Braumann (Blood & Honour) mobilisiert zu zwei Naziaufmärschen nach Magdeburg. Bereits zum 14. Mal nehmen die Nazis die Bombardierung der Stadt Magdeburg im 2. Weltkrieg durch alliierte Kräfte zum Anlass, um ihre menschenverachtende und rassistische Politik auf die Straße zu tragen. Nach den erfolgreichen Blockaden in Dresden und anderen Städten scheint Magdeburg in ihren Augen offensichtlich einladender zu wirken. Die Stadt scheint eine immer größere Bedeutung für die Umsetzung eines störungsfreien Aufmarsches im bundesweiten Zusammenhang zu bekommen. Es liegt an uns ihnen das Gegenteil zu beweisen.
Niemand hat euch eingeladen! Faschisten bekämpfen! Antifaschistischen Selbstschutz stärken!

Solidarität mit den sozialen Gefangeninnen in Schwäbisch Gmünd

Am 16.12. gegen 22:00 Uhr zeigten sich antifaschistische Aktivisten vor dem Frauenknast in Schwäbisch Gmünd den Gefangeninnen solidarisch und zündeten Bengalos und Rauchfackeln vor dem Knast. Parolen wie „Freiheit für alle sonst gibt’s Krawalle“, „Alerta Alerta Antifascista“ etc.
erfreuten sich großer Beliebtheit bei den gefangenen Frauen und wir hoffen ihnen damit für ihren weiteren Knastkampf Kraft übermittelt zu haben.
Wir stellen das Knastsystem an sich und den Kapitalismus als Fundament der Kriminalisierung in Frage und fordern die Freilassung aller sozial gefangenen Frauen aus dem Knast!

REMEMBERING MEANS FIGHTING

New Year’s Eve Demonstration in Stuttgart!

Das Jahr 2012 war geprägt durch die kapitalistische Krise, die weltweit Armut und Elend weiter vergrößerte. Angriffe auf die soziale Absicherung, Perspektivlosigkeit für Jugendliche und Massenarbeitslosigkeit gehören in immer mehr Ländern zum Alltag. Das Jahr war aber auch geprägt von enormen Streiks und Massenprotesten: In Griechenland, Spanien, Portugal und zahlreichen weiteren Ländern waren Millionen auf den Straßen um gegen die Angriffe des Kapitals aufzubegehren.

In der BRD gab es ebenfalls zahlreiche Protest- und Widerstandsaktionen, wenngleich sie bisher nicht den Charakter klassenkämpferischer Massenmobilisierungen hatten. In Süddeutschland gelang es starke Aktivitäten gegen die Faschisten zu organisieren, deren Aufmärsche in vielen Städten mittlerweile nur durch Tausende Polizisten durchgesetzt werden können. Militaristische Propaganda-Stände der Bundeswehr wurden vielfach gestört und Aktivitäten gegen Krieg und Aufrüstung organisiert. Gegen das, einzig Profitinteressen dienende, Milliardenprojekt Stuttgart 21 wurden die Proteste trotz aller Befriedungsversuche weiter geführt. Staatliche Repressalien wurden auf vielfache Weise, durch Mobilisierungen zu Gerichts-Prozessen, direkte Aktionen und Demonstrationen beantwortet. Tausende haben sich zudem an betrieblichen Aktionen und Protesten gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die ArbeiterInnenklasse beteiligt. Linke Strukturen konnten mit der Eröffnung des Linken Zentrums Lilo Herrmann in Stuttgart, des Sozialen Zentrums Adelante in Freiburg und dem Aufbau eines Linken Zentrums in Heilbronn weiter ausgebaut werden.

Unsere Aktivitäten waren vielfach mit der Repression eines Staates konfrontiert, der darauf aus ist, potentielle Alternativen zum Kapitalismus zu diffamieren, anzugreifen und im Keim zu ersticken. So wurden mit Deno und Smily erneut zwei linke Aktivisten aus Stuttgart aufgrund ihres Engagements inhaftiert und unzählige weitere mit Strafverfahren überzogen. Dies alles in einer Zeit, in der stetig weitere Verstrickungen staatlicher Stellen mit faschistischen Gruppen bekannt werden und im Hinblick auf die rechte Terrorbande NSU Vertuschungen und ausbleibende Ermittlungen ans Tageslicht kommen. In diese Kerbe schlugen auch der Freispruch für den Nazi Florian Stech, der versucht hatte einen Stuttgarter Antifaschisten zu überfahren und die vergleichsweise milde ausfallenden Urteile gegen die Nazi-Schläger, die in Winterbach eine Gartenhütte in Brand setzten, in der sich mehrere Migranten befanden.

Es gibt für uns also mehr als genügend Gründe um das Jahr mit einer kämpferischen Demonstration abzuschließen und auf erfolgreiche Mobilisierungen Anfang nächsten Jahres hinzuarbeiten. Es gibt keine Alternative zum weiteren Aufbau klassenkämpferischer und revolutionärer Strukturen, zur Organisierung von Protest und Widerstand gegen die kapitalistische Barbarei, zum Streben nach einer befreiten, sozialistischen Gesellschaftsordnung.

Raus auf die Straße – Für ein revolutionäres 2013!
Für Solidarität und Klassenkampf!
Kapitalismus abschaffen!

ALL POWER TO THE PEOPLE FESTIVAL PART II

Freitag 3.Mai
Riot Brigade (Herrenberg)
The Higgins (Aalen)
Wasted Youth (Schwäbisch Gmünd)
Kotze am Boden der Gesellschaft (Stresslingen)
……..
Aftershownighter (Roddy Moreno & Big Ace)
2nd Floor: Hardcore and Punkrock

Samstag 4.Mai
The Oppressed (Wales)
What We Feel (Russland)
Brickheads (Serbien)
The Maladro!ts (Schopfheim)
Enraged Minority (Freiburg)
Bauernbrot (Herrenberg)
………..
Aftershownighter (Old Fashioned Rude Boys)
2nd Floor: Hardcore and Punkrock

NO NAZIS! NO GREYZONE! NO YUPPIES!