Archiv für März 2012

Stellungnahme von RASH Berlin-Brandenburg zum RASH & Disorderly

Seit Jahren findet in Berlin ein großes “Punk”-Festival statt, welches in den letzten Jahren mehr und mehr der Kommerzialisierung und Entpolitisierung der Punk und Skinhead Szene vorantreibt.

Bei diesem, von MAD-Tourbooking organisiertem Festival, spielen auch immer wieder sogenannte „Grauzonebands“, die sich selbst als „unpolitisch“ bezeichnen aber auch gerne mal mit Bands aus der Rechtsrockszene zusammenspielen. Auch dieses Jahr wurde das Lineup des Festivals so zurechtgeschnitten, dass damit eine möglichst breite Mischung an zahlungswilligem Publikum erreicht wird. Mit diesem Konzept ist es für Menschen mit einem antifaschistischen Selbstverständnis unausweichlich, dass sie auf dem Konzert auf rechtsoffene Erscheinungsbilder treffen.

Wir haben darauf keinen Bock und möchten mit unserer Version, dem RASH & Disorderly, am 14.04.2012 eine Alternative bieten und aufzeigen, dass es durchaus möglich ist ein Konzert auf die Beine zu stellen, auf dem Menschen ganz ungestört vom Kapitalisierungsdruck innerhalb der Szene und unpolitischen Rechtsrockkuschlern ihre Musik genießen, und dabei den antifaschistischen und antirassistischen Geist ihrer Subkultur bewahren können.

Jedoch gestaltete sich die Organisation des Konzertes schwieriger als gedacht. Es war nicht etwa das Problem Bands zu finden, welche die oben beschriebenen Ansichten teilen und sich klar gegen die „Grauzone“ positionieren. Das Problem stellte sich ziemlich bald bei der Suche nach einer Lokalität heraus: MAD-Tourbooking sieht sich wohl in Ihrer lukrativen Monopolstellung in Berlin gefährdet. So wurde die Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort im alternativen Berlin durch Interventionen massiv erschwert und führte zu einer mehrmaligen Verlegung. Die Betreiber der Veranstaltungsorte sahen sich aus Angst vor Übergriffen und Problemen beim Buchen zukünftiger Konzerte gezwungen ihre Zusagen zurückzunehmen.

Zwar ließ sich dieses Problem kurzfristig lösen, da es in Berlin noch wenig autonome Freiräume gibt, die sich weiterhin dem Würgegriff der Musikmafia in Ihrer kapitalistischen Verwertungslogik entziehen, dennoch zeigen diese Vorfälle die Notwendigkeit, der einseitigen Vereinnahmung der Subkultur entschlossen entgegenzutreten und die zunehmende Entpolitisierung innerhalb der Szene aufzuhalten.

Jetzt erst Recht: 14.04.2012 – RASH & Disorderly mit Non Servium (Madrid), Produzenten der Froide (Stuttgart) und Wasted Youth (Schwäbisch Gmünd) in der Köpi (Köpenicker Str. 137).

Red & Anarchist Skinheads Berlin-Brandenburg am 30.3.2012

http://red-skins.de

Commi Bastard Festival vol. 2

Die Zeit vergeht, und das Festival rückt näher. Nun steht die Reihenfolge der Bands fest. Hier der offizielle Flyer:

http://commibastard.blogsport.de/

SOLI KONZERT FÜR SMILY IN HAMBURG! FREE SMILY ///

Antifademo am 31. März in Nürnberg

Die Medien waren voll davon: Eine blutige Spur rassistischen Hasses hat die Naziterrororganisation „NSU“ durch die BRD gezogen, allein in Nürnberg wurden drei Migranten umgebracht – organisatorisch und finanziell gefördert durch den Verfassungsschutz. Wir halten es nicht für eine peinliche „Panne“ der staatlichen Behörden dass die Mordserie der Nazis so stattfinden konnte. Der VS ist weder taub noch blind, sondern ganz einfach rechts.

Nach Bekanntwerden der „NSU“ Morde kam es in Nürnberg/Fürth und in der Region zu mehreren Anschlägen auf Autos von AntifaschistInnen und einen linken Stadtteilladen durch Nazis. Und das ohne Angst vor juristischen Konsequenzen – die Polizei war kein einziges Mal dazu bereit ernsthafte Ermittlungen aufzunehmen.

Die bayrische militante Naziszene, organisiert vor allem im „Freien Netz Süd“ (FNS), verfügt über gute Kontakte zum „Thüringer Heimatschutz“, der politischen Heimat der rechten “Einzeltäter“ des „NSU“. Dass das FNS mehr ist als eine Internetseite wird jedoch von Seiten des Verfassungsschutz geleugnet. Nazis entstehen jedoch nicht aus dem nichts heraus. Faschistischer Ideologie wird der gesellschaftliche Nährboden beispielsweise durch rassistische Hetze der großen Parteien bereitet.

Die Ideologie der Nazis stellt die Zuspitzung der kapitalistischen Einteilung der Menschen in verwertbar und wertlos dar. Vermiesen wir den Nazis jede Gelegenheit ihr widerwärtiges Weltbild zu verbreiten! Sagen wir gemeinsam und entschlossen Nazis und ihren UnterstützerInnen den Kampf an! Für eine starke antifaschistische und antikapitalistische Bewegung!

Nazistrukturen Bekämpfen! Verfassungsschutz Abschaffen!
Antifa in die Offensive!
Demonstration am 31.3.2012 in Nürnberg! 14:30 Aufseßplatz

Infos: redside.tk

Infoveranstaltung in Stuttgart:

In Stuttgart findet außerdem am 29. März um 19 Uhr im Infoladen des Linken Zentrum Lilo Herrmann eine Infoveranstaltung zur Demo und allgemein zum Naziproblem in Nürnberg und Fürth statt.


Gemeinsame Zugfahrt aus Stuttgart:

Zur gemeinsamen Zugfahrt von Stuttgart nach Nürnberg treffen wir uns am 31. März um 10:20 Uhr auf Gleis 16 des Stuttgarter Hauptbahnhofs

http://aabs.blogsport.eu

Soli T- Shirt / Girlie Shirt for Smily

Soli T- Shirt / Girlie Shirt for Smily 12€
Contact: rashstgt@gmx.de

FREIHEIT FÜR SMILY ///
FREE SMILY ///

SOLI KONZERT FÜR SMILY IM TOMMYHAUS BERLIN ///

as

SMILY IM KNAST VOM STAAT SCHIKANIERT!!

Unser Genosse Smily bekommt seid ca. 2 Wochen keine Briefe und Postkarten mehr ausgehändigt! Doch wissen wir nicht wieso er die Post nicht bekommt!

Wir sehen das als eine Schikane der Staatsmacht, doch wissen wir das es ihm gut geht und er sich nicht unterkriegen lässt!
Alle Briefe die er bekam hat Smily beantwortet. (Wenn die Absendeadresse dabei war)

Gehen wir der Justiz jetzt erst recht auf die nerven schreibt weiter Smily!

LET THE STRUGGLE CONTINUE, INSIDE AND OUTSIDE ///

RASH & Disorderly | 14.04.12 | Köpi Berlin

News (Stand: 22.3.2012):

Aufgrund verschiedener massiver Interventionen seitens M.A.D. Tourbooking (Veranstalter des P&D) mussten wir unsere Festivallocation erneut verlegen. Das Konzert findet nun definitiv in der Köpi statt! Jetzt erst recht! Wir hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen! Fight back the greyzone! Siempre antifascista!
Es spielen Non Servium (AFA-Streetpunk aus Madrid), Produzenten der Froide (AFA-Oi! aus Stuttgart) und Wasted Youth (AFA-Streetpunk/HC aus Schwäbisch Gmünd).

Einlass: 21.00 Uhr Beginn: 22.00 Uhr
Mögliche Gewinne gehen als Soli an unsere von Repression betroffenen Genossen Smily

AFRA RASH Bustour nach Berlin aufs RASH & DISORDERLY! ///

Auf zum RASH And Dis­or­der­ly Fes­ti­val!

Ein­mal mehr tre­ten wir dem allg. an­er­kann­ten Rechts­po­pu­lis­mus und der Kom­mer­zia­li­sie­rung der Skin­head- und Punk­rock­sze­ne, die jah­re­lang auf Kos­ten von Idea­len und ech­ter Sub­kul­tur Hand in Hand gin­gen, ge­schlos­sen ent­ge­gen. Wie der Name schon er­ah­nen lässt, ist es kein Zu­fall dass sich die­ses Fes­ti­val am sel­ben Wo­chen­en­de wie das „Punk And Dis­or­der­ly Fes­ti­val,“ und dann auch noch in der sel­ben Stadt, er­eig­nen wird. Wir haben es zum Kot­zen satt dass dort jedes Jahr auf’s Neue linke Bands mit rechts­of­fe­nen Com­bos zu­sam­men ge­bucht wer­den, damit sich die Grau­zo­ne wie­der die Hände in Un­schuld wa­schen kann, wäh­rend­dem sie mit rechts schon längst wie­der an­pros­tet. Dass dort seit ge­rau­mer Zeit jedes Jahr Fa­schos aus bei­spiels­wei­se Mar­seil­le an­we­send sind nur weil sie in Ber­lin kei­ner kennt, glaubt von uns kei­ner mehr. Dafür waren aus un­se­rer Sicht auch ein­fach schon zu oft deut­sche Na­zi-Punks/Skins an­we­send. Auch die End­stu­fe-Crew fand sich dort ja recht häu­fig ein, was uns bei der all­jähr­li­chen Band­mi­schung auch nicht wei­ter ver­wun­dert, so ist das eben im Mu­sik­busi­ness. Wir schei­ßen aber auf deren Busi­ness! Ge­nau­so wie auf ihre däm­li­che A-Po­li­tik gemäß der Ex­tre­mis­mus­theo­rie. So einen Dreck zu sup­por­ten kann man un­se­rer Mei­nung nach auch nicht damit be­grün­den dass man ir­gend­wann mal vor 20 Jah­ren Häu­ser be­setzt hat. Wir wol­len uns dif­fe­ren­zie­ren und das auch zei­gen!

„Fa­scism doesn‘t start with con­cen­tra­ti­on camps!“

Kommt zum re­vo­lu­tio­nä­ren RASH And Dis­or­der­ly Fes­ti­val nach Ber­lin!

http://red-skins.de

wasted youth fight the scum from wasted forever on Vimeo.

Heraus mit den politischen Gefangenen! Am 18. März auf nach Stammheim!

Den Tag der politischen Gefangenen am 18. März begehen wir in diesem Jahr mit einer Kundgebung vor der JVA Stammheim. Aktuell sitzen zwei Antifaschisten sowie mehrere linke kurdische Jugendliche dort in Untersuchungshaft. Mit der Kundgebung wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind und auf die Notwendigkeit der politischen und sozialen Unterstützung der Gefangenen aufmerksam machen! Heraus mit den politischen Gefangenen! Am 18. März auf nach Stammheim – Solidarität praktisch machen!

Der Tag der politischen Gefangenen am 18. März steht seit Jahren für die Solidarität, das Durchhaltevermögen und die Kampfbereitschaft linker Bewegungen. An diesem Tag erteilen wir den Versuchen der Herrschenden, uns durch Knastmauern zu spalten und zu isolieren, eine klare Absage. Im Jahr 1871 begann die Pariser ArbeiterInnenschaft am 18. März einen herausragenden Kampf gegen die Herrschenden und errichtete für drei Monate die erste freie und selbstbestimmte Republik von Unten. Der Versuch endete mit der blutigen Verfolgung und Zerschlagung der ArbeiterInnenbewegung. Schon immer waren unsere Kämpfe verbunden mit Angriffen der Gegenseite. Unsere Waffe dagegen heißt Solidarität!

Gerade hier in Stuttgart gibt es mehr als genug Gründe für eine starke und kämpferische Solidaritätsarbeit: Die zwei Antifaschisten Smily und Danny, sowie mehrere linke kurdische Jugendliche sitzen aktuell nach politischem Willen der Staatsanwaltschaft in der JVA Stammheim. Ein weiterer Antifaschist, sowie ein Aktivist des Anti-S21-Widerstandes saßen im letzten Jahr nach skandalösen Prozessen ebenso mehrere Monate in Untersuchungshaft.

Die Stuttgarter Repressionsbehörden üben sich derzeit im Wegsperren von konsequent fortschrittlicher Politik – unsere Antwort kann nur die aufrichtige Solidarität mit den Betroffenen und ein noch massiverer Widerstand gegen das herrschende System der tagtäglichen Ausbeutung, Unterdrückung, Gewalt und Unmnenschlichkeit sein. Hier und überall!

Kommt zur Knastkundgebung!

Sonntag 18.3. \ 17:00 Uhr \ Parkplatz vor der JVA Stammheim (U15 bis Endhaltestelle Stammheim)

http://www.solikreis-stuttgart.tk/

!!! SOLI – DOWNLOAD FÜR SMILY !!!

Am 08. Februar 2012 wurde Smily ( Bassist PdF ) durch ein überzogenen SEK- Einsatz in seiner Wohnung verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Ihm wurde vorgeworfen, Zeugen die ihn belasten könnten, über Facebook bedroht zu haben um die Aussagen zu verhindern.
Am 17. Februar 2012 wurde dann gegen Smily wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Körperverletzung verhandelt.
Was der Staat nicht sehen wollte: Einige der rechtsoffenen ’’Zeugen’’ hatten zuvor einen unglaublich peinlichen Flyer verfasst, indem Smily als rechtsoffen bzw. politisch rechts dargestellt wird. Dieser Flyer wurde offen auf einem Grauzone- Konzert in Stuttgart ausgelegt und verteilt! Außerdem gab es auch Provokationen dieser Personen in der Öffentlichkeit, gegen die sich Smily zur Wehr setzen musste.
Das Urteil: Zehn Monate Haft wegen einer Beleidigung, einer beschädigten Basedrum und einer dicken Backe eines Zeugen!!!
Auch für die Zusammenarbeit mit dem Staatsschutz war sich das rechtsoffene Zeugenpack nicht zu schade, was für Smily die Konsequenz hatte, dass er neun Tage vor dem Prozess in die JVA Stammheim gesteckt wurde. Obwohl es keinerlei Beweise für eine Bedrohung gab, wurde Smily wegen ’’Verdunkelungsgefahr’’ verhaftet.
Um Smily zu unterstützen und unsere Position gegen rechtsoffene Aktivitäten in unserer Szene zu zeigen, gibt es’’Hey Kameramann’’ und ‚‘ich scheiss auf euren Oi!’’ von den Produzenten zum download, von Mad Butcher als Soli- Aktion!!!
Die ganze Kohle die dabei zusammen kommt, geht an Smily um Prozess- und Haftkosten zu tragen.
In diesem Sinne
FREE SMILY /// FUCK THE GREYZONE
!!! SIAMO TUTTI ANTIFASCISTI !!!

ENGLISH VERSION:
Solidarity Download for Smily
On the 8Th Of February Smily (bassist of Produzenten der Froide) was arrested by an excessive police operation with the SEK (Special Forces of the German police – comparable to SWAT). He was then taken into remand. He was accused of threatening witnesses, who could prosecute him, on Facebook to prevent them from testifying in court. On the 17TH of February the law suit against Smily was negotiated. He was charged because of Insult, damage to property and bodily harm.
What the state didn’t want to see: A few of the right-wing „witnesses“ composed an unbelievable awkward and embarrassing flyer. In the context of the flyer smily was depicted as open to right-wing propaganda or rather as a right-wing extremist. This Flyer was openly distributed on greyzone-shows in the region of Stuttgart! In Addition Smily had to defend himself against other provocations in public by this people. The Sentence: 10 Months in Jail without Probation for an insult, a damaged base drum and a swollen cheek of one of the witnesses.
The right-wing scum was even collaborating with the state security. Even though there was no real evidence for the threat, that Smily was accused of, he was arrested because of „danger of suppression of evidence“.
To support Smily and to show our position against any kind of right-wing or greyzone activity within our scene you can now download the Produzenten der Froide Songs „Hey Kameramann“ and „Ich scheiß auf euren Oi“ from Madbutcher as solidarity offer.
The money collected by that goes straight to Smily to pay off the costs of litigation.
In this spirit:
FREE SMILY /// FUCK THE GREYZONE
! SIAMO TUTTI ANTIFASCISTI !

http://typo.madbutcher.net/index.php?id=294

http://madbutcher.net/

AFRA RASH Bustour nach Berlin aufs RASH & DISORDERLY! ///

rash d

Morgen: Kundgebung der AN-Göppingen stören!

Verfasst von: Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region AABS.

Nazis in Göppingen stoppen
Für den morgigen Samstag haben die „Autonomen Nationalisten Göppingen“ von 10 bis 12 Uhr eine Mahnwache mit ca. 30 Teilnehmern auf dem Göppinger Marktplatz angemeldet.

Erst am Mittwochabend haben einige Nazis aus dem Kreis der „AN Göppingen“ das Gründungstreffen des aus bürgerlichen Parteien und Organisationen bestehenden Bündnisses „Kreis Göppingen Nazifrei“ in der Göppinger Stadthalle massiv gestört. Sie fotografierten erst vor den Räumlichkeiten einige Anwesende um dann relativ ungestört den Saal zu betreten. Erst nach längeren Diskussionen ob er dies überhaupt dürfe machte der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch.

Schon lange ist bekannt, dass Neonazis in und um Göppingen relativ ungestört ihre Menschenverachtende Propaganda verbreiten und politische Gegner massiv angreifen. Neben Aktionen gegen den Neujahrsempfang der Linken oder Plakatieraktionen an Schulen schrecken sie auch vor Mordversuchen nicht zurück. So wurden im vergangenen Jahr die Bremsschläuche beim Auto des Göppinger Linken-Stadtrats Christian Stähle durchgeschnitten und er wurde am Telefon massiv mit Sätzen wie “Du linke Sau lebst im Glashaus – wie lange noch?” bedroht. Auch am so genannten“ Dresdenaktionstag“ bei dem ca. 30 Faschisten mehrere Kundgebungen in der Region durchführten waren die „AN Göppingen“ maßgeblich beteiligt.

Dieser Aktionismus ist wohl hauptsächlich auf nicht vorhandene antifischistische Strukturen im Kreis Göppingen zurückzuführen. Von Seiten der Stadt und der Polizei wird das Problem wird die starke Präsenz der Neonazis zwar wahrgenommen, unternommen wird jedoch nichts. Stattdessen haben z.B. CDU und JU nichts besseres zu tun als gegen angebliche „Linksextremisten“ zu hetzen und versuchen damit eine aktive antifaschistische Gegenwehr zu sabotieren.
Es kann nicht sein dass die „Autonomen Nationalisten Göppingen“ weiterhin ungestört ihre faschistischen Positionen in die Öffentlichkeit tragen.
Am morgigen Samstag gilt es die Nazis auf der Straße offensiv zurückzudrängen und ihnen klarzumachen, dass Göppingen nicht ihnen gehört. Wir rufen alle Nazigegnerinnen und Nazigegner dazu auf den Faschisten gemeinsam, solidarisch und offensiv entgegenzutreten.
Aufruhr, Widerstand – Es gibt kein ruhiges Hinterland!
Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region [AABS]

Treffpunkte zur gemeinsamen Fahrt nach Göppingen:

Stuttgart: 9:00 Uhr Hauptbahnhof Gleis 14
Esslingen: 9:30 Uhr Bahnhof Gleis 6
Nürtingen: 8:50 Uhr Bahnhof
Waiblingen: 8:50 Uhr Bahnhof Gleis 1
Schwäbisch Gmünd: 9:00 Uhr Bahnhof

http://linksunten.indymedia.org

Morgen: Kundgebung der AN-Göppingen stören!

Nazis in Göppingen stoppen
Für den morgigen Samstag haben die „Autonomen Nationalisten Göppingen“ von 10 bis 12 Uhr eine Mahnwache mit ca. 30 Teilnehmern auf dem Göppinger Marktplatz angemeldet.

Erst am Mittwochabend haben einige Nazis aus dem Kreis der „AN Göppingen“ das Gründungstreffen des aus bürgerlichen Parteien und Organisationen bestehenden Bündnisses „Kreis Göppingen Nazifrei“ in der Göppinger Stadthalle massiv gestört. Sie fotografierten erst vor den Räumlichkeiten einige Anwesende um dann relativ ungestört den Saal zu betreten. Erst nach längeren Diskussionen ob er dies überhaupt dürfe machte der Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch.

Schon lange ist bekannt, dass Neonazis in und um Göppingen relativ ungestört ihre Menschenverachtende Propaganda verbreiten und politische Gegner massiv angreifen. Neben Aktionen gegen den Neujahrsempfang der Linken oder Plakatieraktionen an Schulen schrecken sie auch vor Mordversuchen nicht zurück. So wurden im vergangenen Jahr die Bremsschläuche beim Auto des Göppinger Linken-Stadtrats Christian Stähle durchgeschnitten und er wurde am Telefon massiv mit Sätzen wie “Du linke Sau lebst im Glashaus – wie lange noch?” bedroht. Auch am so genannten“ Dresdenaktionstag“ bei dem ca. 30 Faschisten mehrere Kundgebungen in der Region durchführten waren die „AN Göppingen“ maßgeblich beteiligt.

Dieser Aktionismus ist wohl hauptsächlich auf nicht vorhandene antifischistische Strukturen im Kreis Göppingen zurückzuführen. Von Seiten der Stadt und der Polizei wird das Problem wird die starke Präsenz der Neonazis zwar wahrgenommen, unternommen wird jedoch nichts. Stattdessen haben z.B. CDU und JU nichts besseres zu tun als gegen angebliche „Linksextremisten“ zu hetzen und versuchen damit eine aktive antifaschistische Gegenwehr zu sabotieren.
Es kann nicht sein dass die „Autonomen Nationalisten Göppingen“ weiterhin ungestört ihre faschistischen Positionen in die Öffentlichkeit tragen.
Am morgigen Samstag gilt es die Nazis auf der Straße offensiv zurückzudrängen und ihnen klarzumachen, dass Göppingen nicht ihnen gehört. Wir rufen alle Nazigegnerinnen und Nazigegner dazu auf den Faschisten gemeinsam, solidarisch und offensiv entgegenzutreten.
Aufruhr, Widerstand – Es gibt kein ruhiges Hinterland!
Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region [AABS]

Treffpunkte zur gemeinsamen Fahrt nach Göppingen:

Stuttgart: 9:00 Uhr Hauptbahnhof Gleis 14
Esslingen: 9:30 Uhr Bahnhof Gleis 6
Nürtingen: 8:50 Uhr Bahnhof
Waiblingen: 8:50 Uhr Bahnhof Gleis 1
Schwäbisch Gmünd: 9:00 Uhr Bahnhof

Morgen Nazikundgebung Göppingen verhindern!

Die Nazis der „AN Göppingen“ planen für Morgen eine Kundgebung auf dem Marktplatz von 10-12 Uhr.

Angeblich werden 30-40 Teilnehmer erwartet. Bullen rechnen mit Gegenprotesten.

Kommt alle nach Göppingen, zeigt den Nazis dass die ruhigen Zeiten auch in Göppingen vorbei sind!
Alerta!

http://linksunten.indymedia.org/